Fügungen und Schicksale

Mondgesichelt (Gaby Eder)
 
Eberhards Mutter gehörte zu den Menschen, von denen die Leute sagen, dass sie zwar nicht dumm, aber doch irgendwie komisch seien.
Nie hatte sich diese Frau um die Meinung anderer gekümmert – und das allein war schon komisch genug, denn schließlich müsse die allein stehende Frau auch an ihren Sohn denken, fanden die Leute.
Eberhard begann erst sehr spät zu sprechen. Doch seine Mutter ignorierte die Ratschläge wohlmeinender Verwandten, die meinten, wenn sie nicht bald etwas unternähme,  werde ihr Sohn wohl oder übel in der Schule zurückbleiben.
Eberhards Mutter schüttelte nur den Kopf und zeigte sich später nicht ein bisschen überrascht, als der Kleine, knapp sechsjährig, von einem Tag zum anderen plötzlich in ganzen Sätzen zu sprechen begann.
Doch immer wieder verstummte er für einige Tage und es schien so, als wähle er seine Sprechzeiten nach gewissen Regeln aus, die nur ihm bekannt waren.
Der Mutter und dem alten Hausarzt erzählte Eberhard manchmal …