Aphorismen

Erst wenn unsere Fassade fällt, beginnt Gott an uns zu arbeiten.

Manche Leute meinen, weil ihnen im Leben nichts geschenkt wurde, müssten sie andere dafür bezahlen lassen.

Wer nichts zu Ende bringt, den macht am Ende alles fertig

Das Glück besteht aus vielen kleinen Momenten, die über das ganze Leben verstreut sind.

Wer die rosarote Brille abnimmt, kann mitunter ein blaues Wunder erleben.

Menschen mit Hintergedanken haben meist auch ein Brett vor dem Kopf.

Für Mütter ist es weitaus leichter, kleinen Kindern das Laufen beizubringen, als große Kinder loszulassen.

Ein kleiner Gedanke ist oftmals der Beginn eines großen Unterfangens.

Wer sagt, für Gott keine Zeit zu haben, nimmt sich viel Zeit für Nebensächlichkeiten.

Scheuklappen begünstigen die Engstirnigkeit.

Wer die Tür des Nachbarn öffnen will, muss vorher die eigene auftun.

Wenn das Auge nicht von Zeit zu Zeit zugedrückt wird, tränt es bald.

Am liebsten kritisiert man bei anderen die Schwächen, mit denen man selbst am meisten zu kämpfen hat.

Wer vergibt, vergibt sich nichts.