„Fast“ eine Liebeserklärung ...

Ihr Kopf mit dem lockigen Haar ruht auf einem spitzenbesetzten Polster. Das rüschenverzierte Seidennachthemd schmiegt sich an den makellosen Körper, der wie hingegossen auf einem unbeschreiblich pompösen Bett liegt.

Das Gesicht mit dem schön geschwungenen Mund und der traurige Blick ihrer Augen nehmen gefangen. Zärtlich haucht sie Worte, die ihrem Liebsten gelten, aber nach Abschied klingen. Sie seufzt, öffnet noch einmal leicht ihre Lippen und dann sinkt ihr Haupt langsam zur Seite. Das lenkt den Blick auf einen Blumenstrauß, der auf einem zierlichen Tischchen steht.

Unvergleichlich schön stirbt Greta Garbo in ihrer Rolle als Kameliendame!

Ich suche nach einem frischen Taschentuch. Doch diesmal ist es nicht allein die Rührung, die mich danach greifen lässt. Nein, eine Grippe hat mich ans Bett gefesselt und tut noch das ihrige zu meinem Taschentuchverbrauch.

Denn obwohl ich den nostalgischen Schwarz Weiß - Film mit der großartigen Schauspielerin schon X –mal gesehen habe, übt er immer wieder die gleiche Faszination auf mich aus wie beim erstenmal.

Bisher habe ich ja diesen Szenen stets in gesundem Zustand beigewohnt. Im Fernsehsessel sitzend, zwar wegen der zu erwartenden Tränen eine Packung Taschentücher auf dem Schoß, sonst aber relativ zufrieden mit mir und allem Drumherum.

Heute jedoch fühle ich noch viel, viel mehr mit der Kameliendame, weil, ja - weil …

Gaby Eder